TEST Skil Masters Bandschleifer 1220MA

Ich habe mir im letzten Jahr den 1220MA Bandschleifer von Skil aus der Masters Serie gekauft.

Skil Masters Bandschleifer 1220MA und wie es dazu kam

Wer kennt es nicht, ein in die Jahre gekommenes Gerät gibt schon fast verdienterweise den Geist auf. So passierte es mir mit einem alten Bosch Bandschleifer (Grün), welcher dem optischen Anschein schon mehr als 25 Jahre alt war. Über die Jahre hatte das  Ding schon immer mehr Wehwehchen – sei es der Knopf zum Schalten, welcher nicht immer 100%ig funktionierte oder auch die Zentrierung des Schleifbands, welche nicht mehr “automatisch” funktioniert hat – bis zu guter Letzt das Ding gar nicht mehr funktioniert hat.
Da ich für ein aktuelles Projekt ein doch solides Gerät brauchte, standen nun mehrere Geräte zur Auswahl:

Hersteller (Link zum Hersteller) Model (Link zu Amazon) Preis Leistung Bewertungen
Skil Masters 1220MA  ca. 80 €  650 W  4/5 bei Amazon
Bosch PBS 75 AE Set  ca. 150 €  750 W  4/5 bei Amazon
Einhell RT-BS 75  ca. 70 €  850 W   4/5 bei Amazon
Makita (Achtung Link zeigt auf PDF) 9910  ca. 140 €  650 W  keine bei Amazon

Was insgesamt schon sehr auffällig mal wieder ist, dass der günstiges Schleifer die angeblich höchste Leistung hat bzw. der Motor zumindest am meisten Strom “verbraucht”. Insgesamt bin ich die Bewertungen bei Amazon durchgegangen und habe mich ein bisschen am Preis orientiert. Aufgrund des doch deutlich höheren Preises fielen die beiden vermeintlichen “Marken”-Geräte erst einmal raus, zudem hatte ich noch einige Schleifbänder (bestimmt 30-35 Stück von Bosch) mit den Maßen 75 x 457 mm und diese passten nur auf das Skil Gerät.
Gerade Skil-Produkte werden von vielen Leuten, meiner Meinung nach, unterschätzt. Schließlich handelt es sich um eine Firma, welche 1996 von der Robert Bosch GmbH übernommen wurde. Außerdem ist die Firma bekannt mit der Skilsaw, der ersten elektrischen Handkreissäge. Gerade weil ich auch eine Handkreissäge von Skil besitze und bei Einhell Produkten immer gemischte Gefühle habe, bin ich dann auch bei dem Bandschleifer 1220MA von Skil gelandet.

 

Test Skil Masters Bandschleifer 1220MA

Projektvorstellung

Ich habe den Bandschleifer für ein konkretes Projekt benutzt, wo ich nicht mehr mit meinem Delta Schleifer ran wollte, weil die Schleiffläche einfach zu groß war und es somit auch ewig gedauert hätte. Es geht um meinen Kaminholzunterstand. Ich hatte die Wahl entweder kesseldruckimprägniertes Holz zu kaufen, Douglasienholz (welches sehr witterungsbeständig ist), gehobelte Bretter (welche natürlich dennoch hätten geschliffen werden müssen) oder die günstigste Variante Schalbretter. Gerade die letzten Beiden brauchen natürlich noch eine entsprechende Behandlung gegen die Witterung, aber dazu an anderer Stelle mehr. Insgesamt waren es fast 30 Schalbretter mit den Maßen  140 x 4000 x 25 mm, welche von vier Seiten gehobelt wurden (2 x 140 mm und 2 x 25 mm) und anschließend auf allen Seiten geschliffen wurden (Hier mehr zum Thema Elektrohobel).
Den Skil Master 1220MA Bandschleifer habe ich beim großen Versandriesen zum Preis von ca. 80 € bestellt und wie sonst üblich auch am nächsten Tag in den Händen gehalten. Zuerst den Karton geöffnet und das Zubehör und den Bandschleifer ausgepackt und in Augenschein genommen.

Zubehör

Folgendes Zubehör ist mit dabei:

  • Staubauffangbeutel
  • Staub-/Spänesaugeradapter
  • Tasche zum Transport
  • ein Schleifband
  • ein Rahmen zum Schleifen von schmalen Werkstücken

Insgesamt schon mehr Zubehör als bei anderen Herstellern, wobei es aus meiner Sicht vielleicht noch ein oder zwei weitere Schleifbänder in anderen Körnungen nicht hätten fehlen dürfen.

Inbetriebnahme

Ich bin mit dem Bandschleifer in der Transporttasche inkl. dem Zubehör in meine “Werkstatt” bzw. dem Ort, wo ich das Holz zur Bearbeitung trocken lagerte.
Die Bretter waren mittlerweile von allen Seiten gehobelt (wie erwähnt mit dem Einhell Elektrohobel RT-PL 82). Anschließend das Werkzeug aus der Transporttasche geräumt, ein neues Schleifband in der Körnung 120 in richtiger Laufrichtung montiert.
!!! Bandschleifbänder kann man in Laufrichtung oder gegen die Laufrichtung montieren. Montiert man das Schleifband falsch herum verkürzt sich die Laufzeit wahrscheinlich auf 1% 😀 – ich spreche aus Erfahrung !!! In dem folgenden Bild könnt ihr den roten Umlegeschalter zum Spannen des Schleifbands erkennen:

Skil Masters Bandschleifer 1220MA
Ihr solltet beim Schleifen auf jeden Fall eine Atemschutzmaske gegen den Feinstaub tragen, da sich sonst der ganze Staub auf den Weg zur Lunge und in der Lunge absetzen kann.
Die ersten beiden Bretter hatte ich mit Schraubzwingen fixiert und ich konnte somit direkt starten. Der Bandschleifer bietet die Möglichkeit den Knopf zur Inbetriebnahme zu arretieren, sodass der Bandschleifer dauerhaft läuft und man den Knopf nicht gedrückt halten muss. Dies ist eine sehr praktische Sache, welche ich auch von einem sehr alten Bosch Bandschleifer kannte. Nun lief der Skil Masters 1220MA und ich setzte diesen ganz leicht in Richtung der Maserung auf das Brett auf. Schön leicht hin und her fahren und den Bandschleifer wieder hochheben. Noch schnell den Dauerlauf ausgeschaltet und den Bandschleifer zur Seite gelegt, um das erste Ergebnis in Augenschein zu nehmen. Holzmehl lag zumindest schon einiges auf dem Brett und auch ein bisschen daneben. Nun der übliche Fühltest mit der Handfläche – über eine ungeschliffene Stelle und über die geschliffene Stelle – Unterschied merkbar und auch zufriedenstellend. Somit ich weiter ans Werk und das erste Brett von der ersten Seite fertig geschliffen. “Hmm – dauert doch etwas länger als erwartet” war mein erster Gedanke. Das Brett gedreht um auf der Rückseite weiter zu machen – dieses Mal habe ich den Skil Masters 1220MA Bandschleifer nicht mit der Faser sondern gegen 90° zur Holzfaser angesetzt. Ich merkte, dass die Maschine etwas unruhiger läuft, jedoch auch deutlich mehr Holzmehl produziert. Die Seite vom Brett zu Ende geschliffen und ich war gefühlt schneller, auch das Ergebnis konnte sich sehen bzw. fühlen lassen. Während des Schleifens war sehr positiv das lange Anschluss-/Stromkabel aufgefallen, sodass man nicht unnötig immer das Verlängerungskabel hinter sich her ziehen muss – hier scheinen viele Hersteller jeden Zentimeter sparen zu wollen oder müssen.

Nun ging es jedoch an die Königsdisziplin – das Schleifen der schmalen Kanten der Bretter. Vielleicht erinnert ihr euch noch an die Aufstellung des Zubehörs – Skil hat einen Schleifrahmen mit ins Zubehör gepackt, welcher es vereinfachen soll schmale Latten oder Ähnliches zu schleifen. Ich habe diesen also aus der Transporttasche herausgeholt und an dem Bandschleifer montiert, was kein großes Hexenwerk ist. Nun ein Brett hochkant mit Schraubzwingen fixiert, den Bandschleifer “gestartet” und ganz leicht auf die Kante aufgesetzt und hin und her geglitten. Fühlte sich erst einmal gar nicht schlecht an. Nun aber wieder den Schleifrahmen demontiert und den Rest der Brettkante ohne Schleifrahmen geschliffen. Wenn man sich das Ergebnis anguckt, stellt man schnell fest, dass der Abtrag mit dem Schleifrahmen gleichmäßiger ist und die Kanten noch rechtwinkelig zu den beiden anliegenden Brettseiten sind. Dies ist ohne Verwendung des Schleifrahmens nicht immer der Fall und auch mit dem bloßen Auge zu erkennen.

Langzeittest

Mit dem Bandschleifer habe ich schätzungsweise nun über 40 m² Fläche geschliffen und er läuft immer noch ohne Probleme. Das Schleifband lässt sich noch problemlos einspannen und es zentriert auch noch, wobei dies anfangs etwas schneller und besser ging. Der Staubfangsack hatte bei mir auch etwas Staub drin, wobei wahrscheinlich 98 % irgendwo um das Werkstück landet. Zu empfehlen wäre auch hier ein Allessauger. In dem folgenden Bild könnt ihr das Schleifband erkennen und wie es schon einige Meter machen musste:

Skil Masters Bandschleifer 1220MA

Sonstiges Zubehör Schleifbänder für Skil Masters 1220MA

Vielleicht noch der eine oder andere Tipp, falls ihr einen Hornbach in eurer Nähe habt. Diese bieten relativ günstig gutes Schleifpapier von Bosch an, welches ihr unter der folgenden URL finden könnt. Gerade die Tatsache, dass man jede Körnung einzelnd beziehen kann und nicht unnötige Pakete mit sehr groben Körnungen kauft, die man zuhause eh nicht benötigt (für grob habe ich einen Elektrohobel):

Link zu Bandschleifbätter bei Hornbach passend für Skil Masters 1220MA

Solltet ihr vielleicht für eine Erstausrüstung Bandschleifpapier benötigen, dann lohnen sich meiner Meinung nach die Paket von PARKSIDE (Lidl) sehr, da diese sehr kostengünstig sind und auch Schleifpapier mit einer Körnung von 150 dabei ist:

Link zu Bandschleifbätter bei Lidl (PARKSIDE) passend für Skil Masters 1220MA

 

Fazit Test Skil Masters Bandschleifer 1220MA

Nun kommen wir zum abschließenden Urteil. Ich war vorher von der Handhabung einen grünen Bosch Bandschleifer gewohnt, welcher wahrscheinlich noch aus Zeiten stammt, wo es noch keine zwei unterschiedliche farbige Produktlinien bei Bosch gab. Das Gerät hat bei meinem Vater schon einige Stunden Arbeitszeit auf dem Buckel und auch bei mir schon einige Meter gemacht und mir bis zum Schluss immer treue Dienste erwiesen bis auf Kleinigkeiten (z.B. musste der Staubfangsack mit einem Kabelbinder montiert werden). Somit habe ich schon einige Ansprüche an das Gerät gehabt, gerade auch weil es sich um die Professionell-Serie von Skil handelt (Skil Masters). Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Gerät. Überaus erfreulich ist, dass das Stromanschlusskabel verhältnismäßig lang ist, auch die Tatsache dass die Zentrierung des Schleifbands ohne Probleme funktioniert und auch der Wechsel das Schleifbands wirklich einfach von der Hand geht. Nach einer längeren Zeit schleifen am Stück muss man natürlich eine Pause einlegen, damit das Gerät nicht heiß läuft, jedoch sind das mindestens 25-30 Minuten. Für den Preis kann ich dieses Produkt bedenkenlos empfehlen. Der Skil Masters 1220MA Bandschleifer ist dabei auch kein Leichtgewicht, was beim Arbeiten über Kopf vielleicht nicht so angenehm ist, jedoch für das Arbeiten auf ebenen Flächen ist jedes zusätzliche Gewicht angenehm, da der Bandschleifer dadurch ruhiger aufliegt. Werde den Bandschleifer auch in nächster Zeit noch öfter im Einsatz haben und dann auch den Langzeittest aktualisieren.

 

Update 1 – 29.07.2016

Der Skil Master Bandschleifer 1220MA funktioniert immer noch sehr gut – habe gestern noch eine massive und große Tischplatte damit in mehreren Arbeitsgängen geschliffen und so den alten Lack entfernt. Bei längerer Arbeit wird der Bandschleifer natürlich sehr warm, was sich jedoch nicht auf die Funktion auswirkt

Update 2 – 01.05.2018

Und noch immer läuft der Skil Master Bandschleifer 1220MA und ist sehr sehr oft im Einsatz. Aktuell wurde so ziemlich jede Tür/Tor geschliffen und neu gestrichen bei uns auf dem Hof. Auch musste er bei dem Bei einer Treckerkarre zum entrosten und entfernen der Zinkschicht herhalten (geht besser als mit dem Winkelschleifer). Immer noch absolute Kaufempfehlung.

This article has 4 Comments

  1. Hallo, vielen Dank für den sehr ausführlichen und lesenswerten Testbericht! Du hast dir wirklich Mühe gegeben und alles erwähnt was wissenswert ist! Top! Weiter so 🙂

    Viele Grüße

    1. Hallo Reiner,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Freut mich zu hören, dass ich scheinbar die wichtigsten Dinge in dem Testbericht wiedergespielt habe.
      Gruß,
      Marcel

  2. Hallo Marcel,

    ich bin froh, dass ich auf deinen Artikel gestoßen bin! Ich habe selber (noch!) keine Skil-Maschine, allerings habe ich mir sagen lassen, dass die Marke tolle Werkzeuge herstellt. Auf der Suche nach einem Testbericht bin ich hier gelandet, und war ehrlich gesagt am Anfang etwas erschrocken vom langen Text. Aber du schreibst klar und verständlich und an der ein oder anderen Stelle schön auflockernt, anderes als auf anderen Seiten, wo meist nur die technischen Daten runtergerattert werden. Sehr gute Arbeit!

    Besten Dank für diesen Testbericht und ich hoffe, man liest bald wieder was von dir;)
    Gruß Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.