IKRA Akku Rasenmäher Mulchmäher IAM 40-4625 S im Test

  Beitrag enthält Werbung

Heute stelle ich euch den IKRA Akku Rasenmäher mit Mulchfunktion mit der Modellbezeichnung IAM 40-4625 S in einem ausführlichen Testbericht vor.

Ich freue mich euch mal ein Produkt abseits der großen Marken wie Bosch, Makita, Wolfgarten, Viking, etc. vorstellen zu dürfen. Ob ich mit dem IKRA Akku Rasenmäher zufrieden bin oder ob dieser vielleicht doch erhebliche Schwächen hat, werde ich euch später in diesem Blogpost verraten.

Bei dem IKRA IAM 40-4626 S handelt es sich um einen Akku Rasenmäher mit 3in1 Funktion. Daher kann man damit sowohl das gemähte Gras in dem dazugehörigen Grasfangkorb auffangen, ebenso besteht die Möglichkeit das Gras über den Heckauswurf auswerfen zu lassen. Gehörst du zur Fraktion, die ihrem Rasen bereits beim Mähen mit Dünger versorgt, dann wirst du das vorhandene Mulchkit nutzen und den IKRA Akku Rasenmäher zum Mulchen nutzen.

IKRA Akku Rasenmäher IAM 40-4625 S

Vorteile von Akku Rasenmähern

Anbei die Vorteile von Akku Rasenmähern im Vergleich zu Benzin Rasenmähern

  • geräuscharm
  • wartungsarm
  • geringeres Gewicht
  • keine Emission durch Verbrennungsprozess
  • kein Reservierstarter

Nachteile von Akku Rasenmähern

  • teurer in der Anschaffung im Vergleich zu reinen Elektrovarianten oder Benzin Rasenmähern
  • begrenzte Laufzeit
  • Motorleistung ebenso begrenzt und dementsprechend bei hohem feuchten Gras schnell Probleme

Technische Daten

Nun gibt es erst einmal ein paar technische Daten zum IKRA IAM 40-4625 S

Bezeichnung IKRA Akku Rasenmäher IAM 40-4625 S
Drehzahl 3100 U/min
Schnittbreite 46 cm
Schnitthöhe 25 bis 75 mm in sechs Stufen
Grasfangkorb 50 Liter
Gewicht 24,4 kg
Schalldruckpegel 80,9 dB (A)
Schallleistungspegel 96 dB (A)
Schneidsystem gehärtetes Stahlmesser mit Mulchfunktion
Akku 40 V bei 2,5 Ah  / 2 Akkus bei 5 Ah
Ladezeit 3-5 Stunden mit dem normalen Ladegeräte
bzw.
1 Stunde mit Schnellladegerät
Flächenleistung 300 – 600 m²
Akkulaufzeit 50 Minuten

Aufbau bzw. Inbetriebnahme des IKRA Akku Rasenmähers

Mein Set bestand aus dem IKRA Akku Rasenmäher IAM 40-4625 S, einem Schnellladegerät und zwei passenden 40 V Akkus mit jeweils 2,5 Ah. Dementsprechend war ich auch voll versorgt, um mit dem Set direkt starten zu können. Der Gesamtpreis des Pakets liegt bei ca. 450 €. Zum Vergleich: mein erster Benzin Rasenmäher mit einer Schnittbreite von 46 cm hat nicht einmal die Hälfte des Preises gekostet, war insgesamt aber auch nicht ansatzweise so gut verarbeitet – so viel vorweg. Außerdem hinkt der Preisvergleich natürlich enorm.

IKRA Akku Rasenmäher Verpackung

Doch jetzt heißt es erst einmal: Verpackungen öffnen und mal schauen, was alles zum Vorschein kommt und was noch endmontiert werden muss. Dabei fällt einem dann auch direkt das Herzstück gut verpackt in die Hände:

IKRA Akku Rasenmäher IAM 40-4625 S eingepackt

 

Nun den Rasenmäher inkl. der Schrauben, Bedienungsanleitung, Grasfangkorb und Schiebeholm/Schiebestange oder wie auch immer ihr das gute Stück bezeichnet.

Danach geht es schon auch an die Montage, welche in der Bedienungsanleitung gut bebildert ist, jedoch kein Deut zu geschrieben wurde. Ist nicht zwingend notwendig, jedoch finde ich es immer ganz gut, wenn zu den gezeigten Bildern auch etwas Schriftliches zu finden ist. Im ersten Schritt wird der untere Holmteil in beide Seiten eingesteckt und anschließend mit zwei Schrauben und passenden Knebelmuttern befestigt. Dies ermöglicht es auch zu einem späteren Zeitpunkt den IKRA Akku Rasenmäher schnell und platzsparend zusammenfalten zu können.

Danach muss noch der obere Holmteil, der u.a. mit dem Einschaltknopf und Sicherheitsbügel versehen ist, montiert werden. Auch hier kann komplett auf Werkzeug verzichtet werden und dieser wird mit zwei Schnellverschlüssen fixiert. Danach müssen nur noch die beiden Kabelhalterungen angeklippst werden und schon ist die eigentliche Montage beendet:

IKRA Akku Rasenmäher IAM 40-4625 S Montage Holm

Der Grasfangkorb selber muss nicht montiert werden. Dieser ist aus einem festen Metallgestänge und bereits fertig montiert. Viele andere Rasenmäher kommen mit einem Kunststoff-Grasfangkorb daher, welcher noch zusammengesteckt werden muss und dabei nicht immer 100 %ig passt.

Bedienung und Handhabung des IKRA Akku Rasenmähers

Zur regelmäßigen Bedienung gehört sowohl das Einsetzen der Akkus, welche einfach in den Motor von vorne hinein geschoben werden. Dazu muss jedoch im Vorfeld die Abdeckung angehoben werden, welche dafür sorgt, dass es die Akkus immer schön trocken haben und keine Feuchtigkeit an die sensible Elektronik kommt.

IKRA Akku Rasenmäher Akkuslots und Sicherheitsschlüssel

Auf dem Bild seht ihr zwischen den beiden Akkus (rot) den Kontaktschlüssel. Dieser muss bei allen Arbeiten an dem Rasenmäher gezogen werden und verhindert somit ein ungewolltes Starten des IKRA Akku Rasenmähers. Die beiden Akkus werden mit der Kontaktleiste nach oben und mit den Kontakten zu erst in den IKRA IAM 40-4625 S hinein geschoben. Dabei muss leichter Druck aufgebracht werden. Will man die Akkus entnehmen, muss man den Mechanismus am Akku zur Entriegelung betätigen.  Dazu greift man den Akku einfach an den beiden Kontaktflächen mit Daumen und Zeigefinger, drückt diese fest zusammen und kann anschließend den Akku problemlos hinausziehen. Die beiden folgenden Bilder zeigen diese Aktion denke ich sehr gut dabei:

Stecken nun sowohl der Kontaktschlüssel als auch die Akkus im IKRA Akku Rasenmäher, dann kann man diesen auch schon problemlos starten. Hier merkt man auch direkt einen großen Vorteil eines Akku Rasenmähers gegenüber einem klassischen Benzin Rasenmäher. Es muss einfach der seitliche Sicherheitsschalter gedrückt werden und anschließend am oberen Gasgestänge gezogen werden und schon springt der Akku Rasenmäher an:

Wichtig sei an dieser Stelle noch erwähnt, wobei dies sowohl bei Benzin Rasenmäher, Elektro Rasenmähern aber auch Akku Rasenmähern üblich ist: Es empfiehlt sich entweder den Rasenmäher auf einer ebenen Fläche zustarten, an dem noch kein oder nur sehr wenig/kurzes Gras steht oder den Rasenmäher beim Starten kurz ein Stück hinunter zu drücken. So kommt die Nase des Rasenmähers etwas höher und der Rasenmäher hat nur noch wenig Kontakt mit der darunterliegenden Rasenfläche.

Nun dreht das Schneidwerkzeug bzw. Messer und man kann gemütlich über die Rasenfläche fahren bzw. den Rasenmäher schieben. Da der IKRA IAM 40-4625 S jedoch auch Radantrieb hat, kann man zusätzlich noch das zweite Gestänge für den Radantrieb ziehen und schon fährt der IKRA Akku Rasenmäher gemütlich los.

Ich hatte eingangs bereits erwähnt, dass es sich um einen 3in1 Akku Rasenmäher handelt. Im Auslieferungszustand ist bereits das Mulchkit verbaut, welches ihr in den folgenden beiden Bildern auch sehr gut erkennen könnt:

 

Möchte man jedoch nicht mulchen, dann kann man einfach das Mulchkit nach hinten herausziehen und schon kann man entweder den Heckauswurf nutzen oder den Grasfankkorb einhaken.

IKRA Akku Rasenmäher Auswurf

 

Der Grasfangkorb macht einen guten Eindruck. Hier muss nichts zusammen gebaut werden. Zudem ist der Grasfangkorb aus einem Metallgestänge und mit einem Netzbezug, welches für langes Vergnügen sorgen wird. Viele setzen heutzutage auf Kunststoff und dabei kommt es häufig vor, dass die Konstruktion nicht ganz dicht abschließt und somit Rasenschnitt in kleinen Mengen heraus geblasen wird. Ebenso sind diese beim Ausschütten total wabbelig und man hat ständig das Gefühl, dass der Grasfangkorb bei der nächsten Entleerung den Geist aufgibt. Meiner Meinung nach gibt es an dem Grasfangkorb des IKRA Akku Rasenmähers IAM 40-4625 S aktuell nichts auszusetzen.

 

Schnitthöhe und Schnittbreite beim IKRA IAM 40-4625 S

Die Schnitthöhe selber kann in sechs Stufen eingestellt werden. Dabei sind die folgenden Schnitthöhen möglich: 25 mm, 35 mm, 45 mm, 55 mm, 65 mm und 75 mm. Damit deckt der IKRA Akku Rasenmäher einen weiten Schnitthöhe-Bereich ab. Im unteren Bereich gibt es vereinzelt Rasenmäher, welche bis zu einer Schnitthöhe von nur 20 mm verstellt werden dürfen, jedoch liegt der absolute Regelfall bei 25 bis 30 mm. Ich mähe meinen Rasen zumindest NIE so tief.  Mit einer maximalen Schnitthöhe von 75 mm liegt er jedoch sogar im oberen Bereich und übertrumpft dabei den einen oder anderen Mitbewerber um 5 oder auch gerne mal 15 mm. Andererseits gibt es jedoch auch vereinzelt Modelle die sogar bis zu 100 mm Schnitthöhe haben – aber wirklich nur vereinzelt.

Im Bereich der Schnittbreite fangen kleinere Modelle bereits bei 30 cm Schnittbreite an. Je breiter man jedoch wird, desto geringer wird natürlich die Auswahl. Gerade bei größeren zu mähenden Rasenflächen macht sich ein Unterschied von z.B. 36 zu 46 cm schnell bemerkbar. Sucht man speziell nach Modellen im Bereich von 45/46 cm Schnittbreite und mehr, dann stellt man schnell fest, dass die Auswahl sehr begrenzt ist und der IKRA Akku Rasenmäher vergleichsweise doch echt günstig ist. Es gibt beispielsweise noch ein Modell von Grizzly mit der Modellbezeichnung Grizzly ARM4046, welches in einer ähnlichen Preisliga spielt. Gibt es bei Benzin Rasenmähern etliche Modelle mit einer Schnittbreite von 51 cm oder sogar 55 cm, so sucht man diese hier schon fast vergeblich. Dementsprechend ist der hier getestete IKRA Akku Rasenmäher mit der Modellbezeichnung IAM 40-4625 S mit seiner Schnittbreite von 46 cm wirklich sehr gut aufgestellt.

Die zentrale Schnitthöhenverstellung des IKRA IAM 40-4625 S funktioniert gut und ist auch an der richtigen Position gelegen, sodass man auch mal eben die Schnitthöhe verstellen kann. Warum jedoch der Hebel zur Schnitthöhenverstellung in einigen Positionen konstruktionsbedingt über den seitlichen Radstand hinaus steht, verstehe ich nicht. Hier sollte IKRA nachbessern, damit man mit dem Hebel nicht hängen bleibt.

Schnittleistung, Fahreigenschaften, Handhabung und Lautstärke

Eine durchaus interessante Sache, die vielleicht vielen gar nicht so bewusst ist, deshalb werde ich an dieser Stelle etwas ausführlicher:

Ein Rasenmäher, welcher durch Kraftstoff betrieben wird, läuft im Normalfall immer im gleichen Drehzahlbereich und auch die eigentliche Verbrennung ist immer dieselbe. Läuft dieser nun eine Stunde im Stand oder mäht man eine Stunde damit, dann wird dieser immer zwei Liter Kraftstoff verbrauchen (Beispiel). Natürlich gibt es auch Abweichungen davon, aber dies ist der eigentliche Regelfall.
Anders sieht es jedoch aus, wenn ich mir Akku Rasenmäher anschaue und im speziellen den IKRA Akku Rasenmäher. Schalte ich den Rasenmäher ein und nutze diesen ohne Radantrieb, dann verbraucht der Rasenmäher auch nur Energie, um das Messer anzutreiben. Nutze ich den Radantrieb, dann wird dafür zusätzliche Energie aus dem Akku gezogen. Interessant wird es jedoch jetzt erst: Mähe ich Gras, welches noch nicht so dicht bewachsen ist und dabei auch nur sehr ungleichmäßig und noch nicht wirklich lang ist, dann liegt die Drehzahl irgendwo im unteren Bereich und ebenso auch die benötige Menge an Strom, welche aus dem Akku gezogen wird. Mähe ich nun aber sehr dichtes und langes Gras, dann dreht der Motor des IKRA Akku Rasenmäher viel höher und ebenso ist auch die benötigte Menge an Energie höher.
Ergo: wenig Gras –> lange Akkulaufzeit
langes Gras –> kurze Akkulaufzeit

Von der Schnittleistung bin ich aber wirklich sehr angetan. Mähe ich sowohl langes und dichtes Weidegras – natürlich mit gemäßigtem Tempo – oder auch den englischen Rasen bereits nach zwei Tagen wieder, das Mähergebnis ist dabei immer gut. Das Messer scheint wirklich scharf zu sein. Schaltet man den Radantrieb hinzu, dann ist dieser beim direkten Starten ein klein wenig holprig – vielleicht gibt es die Möglichkeit diesen etwas “weicher” starten zu lassen.

Fahre ich lange Zeit auf einer bereits gemähten Rasenfläche – das Messer hat entsprechend wenig Drehzahl – und fahre dann in einen sehr dichten Bewuchs rein, dann braucht der IKRA Akku Rasenmäher eine kleine Gedenksekunde, um die Drehzahl des Messers zu erhöhen. Ich bin mir unschlüssig, ob dies gewollt ist oder ob man dies noch optimieren kann. Ich kann mir vorstellen, dass der Rasenmäher eine gewisse Zeit langes Gras haben möchte und erst dann dauerhaft die Drehzahl reguliert, ansonsten würde er wahrscheinlich für jeden Grashalm individuell die Drehzahl anpassen.

Sowohl der Radantrieb als auch das Mähwerk funktionieren sehr gut und sind aufeinander abgestimmt. Die Geschwindigkeit des Radantriebs ist auch in einem sehr guten Bereich, sodass man nicht hinterher rennen muss oder auch sich zu Tode langweilt.

Durch die variable Anpassung des Mähwerks an die Grasgegebenheiten, ist auch die Lautstärke variabel und dadurch in einem sehr gut erträglichen Rahmen. Wird es bei einem klassischen Rasenmäher schon richtig schön laut, so ist man hier noch in einem Lautstärkebereich, der sich auch längerfristig aushalten lässt.

Fazit zum IKRA Akku Rasenmäher IAM 40-4625 S

Ich muss sagen, dass ich anfangs doch skeptisch war, ob ein Akku Rasenmäher in der grundlegenden Schnittleistung gegen einen Benzin Rasenmäher anstinken kann. Auch war ich skeptisch, ob ich meinen Benzin Rasenmäher eintauschen möchte gegen einen Akku Rasenmäher. Und nun kann ich nach einem doch schon längeren Zeitraum des Gebrauchs sagen: Ja, er kann nicht nur dagegen anstinken, sondern er hat sogar an manch einer Stelle seine Vorteile. Natürlich ist der Akku Rasenmäher nicht die erste Wahl, wenn ich hohes Gras den ganzen Tag mähen müsste; hier ist wahrscheinlich auch der verbaute Elektromotor nicht für ausgelegt. Für eine übliche Rasengröße in einem Wohngebiet – 200-400 m² – reicht z.B. dieser IKRA Akku Rasenmäher aus. Gerade durch die beiden verbauten Akkus mit jeweils 40 V und 2,5 Ah  und der intelligenten Automatik hat dieses Modell sogar bereits einige Vorteile gegenüber anderen Mitbewerbern. Gerade günstigere Mitbewerber haben auf der einen Seite wenig Schnittbreite und auch nicht eine solche Intelligenz in einem Rasenmäher verbaut, was auch bedeutet, dass die Flächenleistung dadurch stark sinkt.

Bisher hat mich der Akku auch noch überhaupt kein Stück gestört. Ich hole sowohl Akku als auch den Sicherungsschlüssel nach jedem Gebrauch aus dem IKRA Akku Rasenmäher heraus und nehme diese mit ins Haus. Sind diese fast leer, gehen diese direkt in die Ladestation, ansonsten in die Abstellkammer. Auch wenn ein Akku ein hohe Kapazität hat (90 Wh), so ist er von der Größe dennoch überschaubar. Ich habe bereits Akku Rasenmäher gesehen, wo die Akkus mindestens 40 % größer waren bei kleiner Kapazität.

Gerade in Sachen Geräuschbelästigung ist ein Akku Rasenmäher doch noch wesentlich leiser unterwegs als ein Benziner. Man denke an das stereotypische Bild, wenn man samstags auf der Terrasse sitzt und der Nachbar den Benzin Rasenmäher anschmeißt, welcher noch mit Schiffsdiesel betrieben wird…. ich glaube, den Rest könnt ihr euch denken.

Bei mir war es nun das erste Gerät aus dem Hause IKRA. Wer sich vielleicht im Vorfeld etwas informiert hat bzw. dies im Nachgang tut, wird feststellen, dass das System aus etlichen Geräten z.B. Heckenschere, Laubbläser, etc besteht und dadurch auch erweitert werden kann.

Unter den folgenden Links könnt ihr den IKRA Akku Rasenmäher mit der Modellbezeichnung IAM 40-4625 S inkl. Ladegerät und Akkus direkt kaufen. Dabei entstehen euch keinerlei Mehrkosten und ich bekomme einen kleinen Teil der Amazon Provision:

This article has 5 Comments

  1. Hallo,
    Schöner Testbericht. Ich war immer recht skeptisch was einen Akku Rasenmäher angeht. Der Bericht hat mich ein bisschen vom Gegenteil Überzeug, vllt. ist der nächste Rasenmäher auch ein Akku Rasenmäher.
    Lg Gartenbaron

    1. Hallo Gartenbaron,
      ich habe die Tage erst noch nasses und hohes Gras damit problemlos gemäht und hätte nicht gedacht, dass es so gut geht.
      Einfach mal ausprobieren.
      Gruß Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.