TEST Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82

Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 – Vorwort

Wer kennt es nicht – der ehemals schöne englische Rasen bekommt trotz sorgfältiger Pflege an der einen oder anderen Stelle Zuwachs und zwar tummeln sich Kräuter und Pflanzen dazu. Oft fängt es mit Löwenzahn an, manchmal wird es aber auch unangenehmer, gerade wenn man barfuß unterwegs ist, z.B. mit einer Distel.
Um diese Unkräuter wieder los zu werden, gibt es nun einige Möglichkeiten.

Eine wäre diese mit einem Unkrautstecher zu entfernen. Unkrautstecher gibt es als kleine handliche Geräte, z.B. von Gardena (Gardena-Produktseite) oder auch etwas sperrige Geräte z.B. der Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 (Fiskars-Produktseite) oder W52 (Fiskars-Produktseite) oder ein ähnliches Gerät von Gardena (Gardena-Produktseite).
Da ich von Fiskars schon einige andere Produkte nutze (Axt X27 und auch Beil X10) und mit diesen wirklich sehr zufrieden bin, sollte es diesmal auch ein Fiskars Unkrautstecher werden. Da dieser auch noch im Angebot war, musste ich einfach zuschlagen.

Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 – Test

Online bestellt und am übernächsten Tag geliefert, wurde der Karton direkt geöffnet – mein erster Gedanke dabei: gar nicht so leicht wie gedacht. Laut Fiskars Webseite wiegt das gute Stück 1700 Gramm – wenn man das Modell ohne Höhenverstellung betrachtet, ist man ganze 800 Gramm leichter unterwegs. Neben der Höhenverstellung ist zudem noch ein ergonomischer Griff verbaut. Neben dem Gerät selber war in der Verpackung noch eine bebilderte Kurzanleitung und ein Hinweis mit fünf Jahren Garantie.
Als Erstes musste der “Rasen” meiner Eltern dran glauben, ich habe mir eine schöne Distel ausgesucht. Das Besondere an einer Distel ist die übliche Pfahlwurzel, welche nahezu kerzengrade tief ins Erdreich eindringt und somit nur schwer komplett mit der bloßen Hand ausgezogen werden kann, also ein perfekter Kandidaten für den Unkrautstecher. Ebenso der “Gewöhnliche Löwenzahn”, der in vielen Gärten beheimatet ist.
Nun gut, ich hatte mir ein besonders saftiges und großes Exemplar einer Distel ausgesucht.
Zuerst setzt man die Greifarme genau mittig über das Unkraut – siehe das folgende Bild:

Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 Test

 

Danach kann man mit dem Fuß auf das Pedal treten, um die Greifarme tief ins Erdreich zu bringen, um dann anschließend den Stiel in Richtung Pedal zu ziehen (Hebelwirkung) und so das Unkraut aus dem Boden zu ziehen:

Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 Erfahrung

Um das Unkraut aus den Greifarmen wieder los zu werden, gibt es an dem Stiel einen orangefarbenen Griff, welcher in Richtung Fußteil bewegt wird, damit das Unkraut aus den Greifarmen heraus gedrückt wird. Wer eine Pumpgun kennt, wird dabei direkt an das stereotypische Nachladen dieser Waffe denken müssen.
Ich habe an dem Tag noch einiges an Unkraut aus dem Rasen entfernt, Distel und Löwenzahn gehen sehr gut, jedoch hinterlässt der Fiskars Unkrautstecher gerade bei kleinen Pflanzen unnötig große Löcher. Abhilfe schafft man, indem man erst das Pedal auf den Boden aufsetzt und dann den Unkrautstecher leicht schräg in den Boden steckt. Mit etwas Übung klappt das mit der Zeit richtig gut.

Natürlich habe ich auch versucht Pflanzen bzw. Unkraut mit einem sehr flachen Wurzelwerk auszuziehen, jedoch war das überhaupt nicht erfolgreich. Diese kann man besser mit der Hand eben ausziehen, gerade wenn die Erde feucht ist, geht dies sehr gut.

 

Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 – Fazit

Insgesamt bin ich mit dem Produkt sehr zufrieden und es erfüllt seinen Zweck! Einen Langzeitbericht kann ich natürlich noch nicht vorweisen, aber sowohl positive als auch negativen Langzeit-Erfahrungen mit dem Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 werde ich ergänzen.
Durch die Höhenverstellung ist das Produkt von Fiskars sehr auf ergonomisches Arbeiten getrimmt und somit auch für sehr große Personen angenehm nutzbar. Sollte man doch eine mittlere Körpergröße haben, dann reicht bestimmt auch das Modell W52 von Fiskars. Ich habe auch einen günstigen kleinen Unkrautstecher, bei dem man entweder über den Boden rum kriecht (macht bei nassen Untergrund keinen Spaß) oder immer gebückt über den Rasen läuft – auf Dauer war dies für mich keine Lösung.
Der Unkrautstecher besteht größtenteils aus Metall (Alumium und/oder Edelstahl) und macht somit einen wertigen Eindruck, jedoch ist gerade der Hebelmechanismus (Pedal) aus Kunststoff – die Zeit wird zeigen, ob dies eine kluge Idee der Konstrukteure bei Fiskars war.
Einen kleinen negativen Punkt habe ich jedoch: Beim Übergang zwischen Plastik und Metall waren noch einige Plastikspäne, welche nicht sauber nach dem Ausfräsen des Kunststoffs entfernt wurden! Es tut der Funktion keinen Abriss, jedoch kann man eine Entkontrolle des Produkts einer solchen Preisklasse erwarten, bevor es die Fabrik verlässt:

Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 Verarbeitung

UPDATE Fiskars Produkte 06.12.2016

Nutze den Unkrautstecher noch immer um Disteln oder ähnliches aus dem Rasen zu stechen – funktioniert bei normalen “Gartenrasen” auch ohne Probleme. Versuche ich jedoch mit dem Unkrautstecher Unkraut in der Pferdewiese auszustechen, dann ist dies vergeblich – der Boden ist da einfach zu hart.
Fiskart bietet die Modelle W52 und W82 nicht mehr zum Verkauf an bzw. werden diese nicht mehr produziert. Stattdessen sind zwei neue Modelle mit dem Namen Fiskars Xact Unkrautstecher (Affiliate-Link zum Produkt bei Amazon) und Fiskars SmartFit Unkrautstecher (Affiliate-Link zum Produkt bei Amazon) auf den Markt gekommen

This article has 15 Comments

    1. Liest sich wirklich so. Hab da auch ein bisschen “Mistzeug” bei mir, das erledigt werden will 😉
      Werd mir das Gerät auf jeden Fall mal ansehen, vielen Dank für den guten Testbericht!
      Gruß
      Christian

  1. Habe ebenfalls meine Erfahrung mit dem Fiskars Unkrautstecher gemacht und muss sagen, dass ich ihn absolut empfehlenswert finde, wenn man einen großen Garten und viele Unkrautstellen hat. Mein Cousin hat ihn mir letzte Woche geliehen um eine kritische Stelle bei uns hinterm Haus zu “entkrauten” und bei mir hat alles super funktioniert. So macht das Unkraut Entfernen auf jeden Fall deutlich mehr Spaß und geht schneller von der Hand. Einen Qualitätsmakel ist bei dem Gerät von meinem Cousin bislang noch nicht zu erkennen. LG, Sebastian

  2. Super! Das schaut ja ganz klasse aus. Wir haben eine sehr grosse Rasenflaeche (fast 800m2) und natuerlich macht sich auch da das Unkraut breit. Mit der Hand kommt man da nicht weit, jedenfalls nicht bequem 🙂
    Allerdings sieht das nette “Maschinchen” mir schon fast wieder zu gut aus um wahr zu sein. Vielleicht werde ich es trotzdem mal probieren 😉 Vielleicht haelt es ja, was es verspricht.

  3. Ich helfe meine Eltern immer im Garten und suche genau sowas damit ich mich nicht immer so oft bücken muss. ist es denn sehr Zeitaufwendig ist man in der hocke viel schneller ? Oder hält sich das in grenzen?

    1. Akkordarbeit ist damit natürlich nicht möglich und mit anderen konventionellen Methoden ist man natürlich auch schneller – es ist aber definitiv angenehmer damit zu arbeiten und so viel langsamer ist man mit etwas Übung auch nicht

  4. Wir können Deine Erfahrungen in dem Bericht nur bestätigen. Wir haben uns auch den Fiskars Telescopic Unkrautstecher W82 gekauft und sehr zufrieden damit. Es erleichtert uns die Gartenarbeit sehr und vor allem wird der Rücken geschont. Toller Bericht zu einem wirklich empfehlenswerten Produkt.

  5. Mein Problem mit dem Fiskar ist schwer zu bereiben. Ich konnte ja nur Trockenübungen machen (im Baumarktboden wuchs gerade kein Unkraut) und er hat sich “falsch angefühlt”. Ich kann dir nicht genau sagen was es war, aber ich habe ihn, und seine Kollegen, stehen lassen.

    1. Hallo Timo,
      vielen Dank für deinen Beitrag.
      Also ich komme damit wirklich sehr gut zu recht und nutze ihn weiterhin regelmäßig für großes Unkraut.
      Gruß Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.